Über Rockstop

Rockstop« entstand 2009 aus einer Privatparty mit geladenen Gästen, bei der befreundete Musiker im Wohnzimmer live auftraten… aus Spaß an der Freude! Die Veranstaltung wurde dann bis 2011 fünf Mal wiederholt, bis wir uns 2012 – aus Platzgründen – zum ersten Mal entschlossen daraus eine öffentliche Veranstaltung als Open-Air-Konzert am Gspraiter Weiher (Dinos Biergarten, Ebersberg) mit vier Bands zu machen.

Die Musiker erklärten sich spontan bereit ohne Gage aufzutreten, da der Event – und so soll es auch bleiben – als NON-PROFIT-Veranstaltung gedacht war! Die Konzerte dienten einzig und allein der kulturellen Bereicherung des Landkreises.

Jay Dee

Gitatrist, Sänger und Komponist, steht seit 1972 auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Er spielte u. a. bei und mit New Mail, Hadez, Touch Down, Tony Titt & the Torpedoes, Nia Rosta, Marshalls to Eleven, No Mercy, Karl Keaton, Golden Globe, Capone – The Rock & Roll Syndicate, Second Hand Man, jammte von 1985–1987 regelmäßig im El Chaco (München) mit den Los Magicos Paraquayos (u.a. mit Kiko Pedrozo, Toy Martinez, Roberto Blanco, Pachi Cabral) und nahm seither 15 Tonträger auf.

Er bespielte kleine und große Bühnen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien, u. a. auch als Support für U.D.O. (Accept), Bonfire, Megaherz, Uriah Heep, Reamonn, Saxon und v. a. und konnte so eine immense Live-Erfahrung sammeln. Seit dem Frühjahr 2015 treibt er ab und zu mit der Ebersberger Funkband Fun Can Do! sein Unwesen… eine musikalisch völlig neue Schiene für den Wahl-Ebersberger, auf die er sich jedoch sehr gerne begeben hat.

Seine ersten Erfahrungen als Veranstalter machte er bereits 1982 beim Newcomer Festival in der Alabamahalle in München.

Cordula

Jay Dee wäre wohl – wie so mancher Mann - ohne seine Frau rettungslos verloren! Sie ist die wahre Drahtzieherin im Hintergrund… kümmert sich um ALLES was für einen perfekten Ablauf einer derartigen Veranstaltung wichtig ist und sieht zu, dass es an nichts mangelt. Sie verteilt Flyer, klebt Plakate, ist der Kassenwart, sieht zu dass das Catering stimmt und keiner von den Musikern Durst leiden muss.

Keine aktive Musikerin, hat jedoch ein Musikarchiv mit dem man monatelang eine Party beschallen könnte, ohne einen Titel wiederholen zu müssen! Und man würde ihrem Wirken nicht gerecht, würde man an dieser Stelle nicht ihre legendären Rindsrouladen, mit denen sie müde Mukker wieder zu wilden Rockern macht, erwähnen!

Review Rockstop 2017

Da uns das Wetter kommenden Samstag anscheinend schon wieder einen Streich spielen will haben wir uns entschlossen, dass wir bei BEDARF nach INNEN ausweichen – die Entscheidung wo wir spielen, treffen wir dann Samstag vormittags…

Also, der ROCKSTOP 2017 findet statt...NO MATTER WHAT! Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen… und natürlich auf das »Dreierpaket«

WASTELAND +++ 2ND HAND MAN +++ X-OVER ARMY

… we’re ready when you are… let’s paint the town red 😉

Tja, nachdem uns der Wettergott letztes Jahr wahrlich im Regen stehen ließ, gibt’s 2017 natürlich einen neuen Anlauf!

Am Samstag den 15. Juli heißt es in Gsprait wieder: Es darf gerockt werden!

Die Planung läuft auf Hochtouren und wir sind uns sicher, auch dieses Mal ein Line-Up der Extraklasse nach Gsprait gelockt zu haben. Drei Bands stehen schon fest… darunter die Lokalmatadoren überhaupt… mit neuem Gitarristen und sicherlich neuen Stücken im Gepäck… wir freuen uns dass »WASTELAND« bereits zugesagt hat den Gspraiter Weiher zu beschallen! Die »Legende« lebt!

MUSIC EXPRESSES THAT WHICH CANNOT BE SAID AND ON WHICH IT IS IMPOSSIBLE TO BE SILENT.
– Victor Hugo
Letztes Jahr unter den »Wasseropfern«… hat sich »SECOND HAND MAN« aus München auch 2017 wieder bereit erklärt die Verstärker glühen zu lassen! Eine der wohl besten Bluesrock-Coverbands in Bayern sorgt dafür, dass die Beine des Publikums nicht stillstehen werden… versprochen!

Ein Heimspiel gibt’s auch für »X-OVER ARMY« und hierauf freut sich Co-Veranstalter Jaydee ganz besonders… denn er wird dabei selbst in die Saiten greifen. Youth trifft Experience… Stücken aus fünf Jahrzehnten wird mittels Akustikgitarren und zwei Lead-Sängerinnen erfrischend neues Leben eingehaucht. Schon Rudi Carell hat’s gesagt: Lasst Euch überraschen…

Selbstredend sorgen wieder Dimitri und Mariana mit ihrer Crew für’s leibliche Wohl und lassen uns für ein paar Stunden mediterrane Luft schnuppern. Der Cocktail aus Griechisch-Kulinarischem und Rock & Roll schmeckt mit Sicherheit wieder fantastisch!

Details dann demnächst… und bitte: Daumen drücken dass uns die Sonne dieses Jahr hold ist!

Falls erneut Wassermassen oder Stürme mit welchem Namen auch immer über uns kommen sollten… als Ersatztermin ist Samstag, der 22. Juli geplant.

ROCK ON BRODAS & SISTAS!

Review Rockstop 2016

Leider sah die Wettervorhersage für die angedachten Termine hundsmiserabel aus, sodass der 2016er Rockstop abgesagt werden musste... it’s a shame...
ABER: 2017 kommt bestimmt!

Aus nostalgischen Gründen hier die Ankündigung von damals.

Liebe Freunde der Rockmusik!

Wir freuen uns, nach einem gelungenen Rockstop 2015, auch dieses Jahr den Gspraiter Weiher wieder beschallen zu dürfen. Der mittlerweile schon legendäre Status des Festivals und die unzähligen Anfragen von musikhungrigen Fans waren für uns eine – sehr willkommene – Verpflichtung, das Open Air wieder zu veranstalten. Die Erfahrung der letzten Jahre haben vieles erleichtert, wobei es selbstredend wieder nicht ohne die zahlreichen helfenden Hände zu bewältigen gewesen wäre. Schon vorab einmal ein herzliches Dankeschön an alle, die die Veranstaltung möglich gemacht haben!

Musikalisch haben wir uns bemüht das Programm so vielfältig wie möglich zu gestalten, wobei heuer der Schwerpunkt eindeutig auf dem Genre Rock mit all seinen geliebten Facetten liegt. Ohne hier unsinnige Schubläden zu öffnen – Liebhaber der gitarrenlastigen Musik kommen dieses Jahr mit Sicherheit auf ihre Kosten.

Eröffnet wird das Open Air durch Shark Biscuit. Veranstalter Jay Dee hat fünf Freunde für einen einmaligen Auftritt um sich geschart, die mit eigenen Titeln sowie Songs von Joe Cocker, T. Rex, David Bowie und vielen anderen Rock-Klassikern dafür sorgen, dass die Stimmung ordentlich angeheizt wird.

“Music has always been my playmate, my lover and my crying towel…
… music is an outburst of the soul!”
― Buffy Sainte-Marie/Frederick Delius
Danach sind Nick’s Noise an der Reihe. Ohne einen „Lokalmatador“ geht´s nun mal nicht. Die fünf erfahrenen Musiker aus Moosach, Glonn und Grafing touren sich seit vielen Jahren durch Festivals, Clubkonzerte und Parties jeder Größenordnung und garantieren mit einer klassischen Songauswahl aus den letzten vier Jahrzehnten für ein begeistertes Publikum.

Darauf folgen Second Hand Man aus München, die schon beim ersten Rockstop 2012 auf der Bühne standen. Mit dem erneuten Auftritt dieser Vollblut-Bluesrocker rund um Frontfrau Ute Linck haben sich die Veranstalter einen persönlichen Wunsch erfüllt. Mit einer nicht alltäglichen Songauswahl, erfrischenden Arrangements und professioneller Performance wird schon nach wenigen Takten klar, dass der Abend mit Sicherheit nicht spurlos an so manchen Blue Suede Shoes des Publikums vorrübergehen wird.

Headliner wird dieses Jahr hoher Besuch aus dem Norden. Wir konnten eine der besten Hendrix-Coverbands dieses Landes für den diesjährigen Rockstop gewinnen: Matt & The Strangers aus Bremen! Das Trio der Extraklasse wird beweisen, dass Psychedilc-Rock à la Jimi seit seinem Ableben 1970 nie an Anziehungskraft und Popularität verloren hat. Wie sagte Hendrix? “You have to give people something to dream on…”


Für’s leibliche Wohl sorgt natürlich wieder Dimitri vom Restaurant Dinos, der uns mit seiner äußerst freundlichen „Mannschaft“ wieder für ein paar Stunden in die kulinarisch-mediterrane Welt entführen wird.

Sollte uns – wider Erwarten – Petrus nicht gnädig sein, so steht als Ersatztermin Samstag, der 30 Juli, auf dem Plan. Gehen wir jedoch davon aus, dass uns „wenigstens“ Zeus und Helios zur Seite stehen!

Review Rockstop 2015

Tja, trotz des gleichzeitig in Ebersberg abgehaltenen Weinfests und einer 30-minütigen Regeneinlage haben wir es wieder geschafft ein erfolgreiches Festival auf die Beine zu stellen. Es hat mächtig gerockt! Dies schon mal vorab.

Dimitri und seine Crew vom Restaurant DINOS hatten alle Hände voll zu tun, die rund 200 Gäste on time mit Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten aus Griechenland zu versorgen. Die Aufgabe wurde jedoch trotz der sehr sommerlichen und somit äußerst anstrengenden Temperaturen bravourös gelöst! Ein Riesendank wieder einmal an die gesamte Truppe vom DINOS!

Geoffrey Hammond

Die schwierigste Aufgabe des Abends hatte allerdings ohne Frage unser Einzelkämpfer GEOFFREY HAMMOND, der es gekonnt verstand alleine mit seiner Gitarre und seiner bemerkenswert samtig rockigen Stimme die Party im Stile eines »echten Kanadiers« zu eröffnen. Seinen Applaus hatte sich GEOFFREY in professioneller Manier wohl verdient und er hat mit Sicherheit dazu beigetragen, dass sich die Regenwolken schnell wieder verzogen haben. Freunde von Folk, Folkrock und Americana sind hier voll auf ihre Kosten gekommen. Es wird gemunkelt, dass er auch neue Freunde hinzugewonnen hat… wen wundert’s?

Chill Factory

19:00h… Showtime für CHILL FACTORY aus München. Die sechs Pop-Rocker aus der Landeshauptstadt wussten sehr genau wie man das »Volk« zum Tanzen bringt. Und dies in Rekordzeit! Die druckvolle Rhythmusgruppe (b/dr) Smets/Kaiser in Verbindung mit der gewohnt knackigen Gitarre von Altrocker und Könner Stevie (Ray Ban) Borys, gepaart mit der feinen Sax- und Keyboard-Kombi Winz Xylander/Andi Hartig und last but not least die sich in Höchstform präsentierende Frontfrau Anne Knebl am Solomikrofon zeigten mit glasklarem Sound und gekonnten Arrangements, dass die Genres Pop-Rock-Funk-Soul nicht ausschließlich in England oder USA beheimatet sein müssen. Ein Highlight war sicherlich Michael Jackson’s »Black or White«… an diesen Song trauen sich – im Gegensatz zu CHILL FACTORY – nur wenige ran… die CHILLIES meisterten diesen Smash-Hit mit Bravour! Die Sonne verschwand langsam gen Horizont und das Publikum verneigte sich mit euphorischen Zugaberufen vor der fantastischen CHILL FACTORY!

Friends Can Do

Die Sonnenbrillen wurden noch nicht beiseite gelegt, und aufgeheizt von der Factory war es an der Zeit für FRIENDS CAN DO die Bühne zu entern. Die Band die ursprünglich keine ist. Sieben Freunde haben sich nach einmaliger Probe ausschließlich für diesen Abend zusammengetan um mal richtig auf die Pauke zu hauen. Und DAS haben sie auch! Die Vollblutmusiker(innen) aus München und Umgebung rund um Gitarrist und Sänger sowie Festival-Initiator Jay Dee haben dabei tief in die Rock-Kiste gegriffen und ein mächtiges Pfund über den Gspraiter Weiher ertönen lassen! Gerüchte sagen, dass JD wieder mal beweisen wollte, dass seine Amp-Volumenregler – nach Spinal-Tap-Manier – auch wirklich bis »11« aufgedreht werden können. Wie auch immer… FRIENDS CAN DO hatte Spaß und dieser Funke sprang auch auf’s Publikum über. Ob »Addicted to Love«, »Nutbush City Limits« (Sologesang Claudia Cane) oder auch Westernhagen’s »Sexy« verursachten zwangsweise kollektives Headbangen. Vollkommen aus dem Häuschen geriet das Publikum jedoch schon bei den ersten Takten von Led Zeppelin’s »Whole Lotta Love«. Lead-Sängerin Susan Fahrer brillierte von Anfang bis Ende mit der Professionalität und dem Habitus eines »True Rockstars« und ließ keinen Zweifel aufkommen, wo der Rock-Gesangshammer hängt. Robert Plant hätte sich wohl an diesem Abend verneigt! Ob’s noch einen Auftritt in dieser Formation gibt? Die Vorzeichen stehen auf »JA«.

Ron Evans Group

»Can’t stop Now«… der Titel von RON EVANS war Programm…

… mit einer kleinen – wetterbedingten – Verspätung kam dann die RON EVANS GROUP zum Zuge. Über den englischen Weltenbummler aus Australien, der seine Wurzeln seit geraumer Zeit in den Süden von Bayern versetzt hat bräuchte man prinzipiell keine großen Worte mehr verlieren? Von wegen… Fehlanzeige! Der Tausendsassa in Sachen Rock & Roll scheint mit den Jahren immer besser zu werden. Kaum die ersten Takte gespielt, rollte der »More than Blues and Rock-Train« in gewohnter Präzision und mit einer gehörigen Portion Dampf im Kessel los. Unverkennbar… EVAN’s angenehm durchdringender Vintage-Gitarrensound. It’s a TRADEMARK! Die Zugmaschine mit CARSTEN »The Groove Machine« ENGHARDT am Schlagzeug (Tour- und Studioschlagzeuger u. a. von Lionel Richie, Billy Preston, Ensonic und Vanilla Ninja) und RODNEY »The Scotsman« HARLEY am Bass (war schon in den 60ern mit den Rolling Stones auf Tournee und derzeit noch bei der Formation Unknown Stuntmen tätig) bestach erneut mit vermeintlich anstrengungsfreier Präzision… eine Rhythmus-Einheit die ihresgleichen sucht! Mit von der Partie dieses Mal auch WOLFGANG ROTH (Harald Rüschenbaum, Konstantin Wecker) am Saxophon. Der Echo-Preisträger, Komponist, Arrangeur, Musiklehrer, Mitwirkender bei unzähligen Theater-, Musical und Filmprojekten (u. a. »Wer früher stirbt, ist länger tot«, »Sommer in Orange«, »Räuber Kneißl«, »Rat Pack«) verstärkte auch die RON EVANS GROUP mit altbekannter Leichtigkeit und solierte im Stil eines echten Rock & Rollers!

REG… pure dead brilliant… no more … no less!

Danksagungen

Abschließend geht unser Dank an all die vielen Helfer(innen), ohne deren Einsatz der ROCKSTOP 2015 nicht möglich gewesen wäre! Ein RIESENDANK geht an:

<ü>Cordula Schachtner (Org. + Mädchen für alles), Monika, Mäx, Helena & Magdalena Groß (The BIG Family), Joe Saißreiner, Susan Fahrer und Franz Schmidberger (Light & Sound, FOH-Mix), Felix Schmidberger, Maria Waber-Carasco from Tucson AZ (Fotos), Mariana & Dimitri Koniaris und der Brauerei Aying (Markus Schleu), Tom Endfellner (Webmaster) … und natürlich an alle die hier vergessen wurden!

Auf ein Neues in 2016, ganz im Sinne von William Shakespeare…

IF MUSIC BE THE FOOD OF LOVE… PLAY ON!

Review Rockstop 2013

Vorab schon mal… der diesjährige RS war ein voller Erfolg, auch wenn diverse gleichzeitig stattgefundene Veranstaltungen Einige davon abgehalten haben nach Gsprait zu kommen. Pech für diejenigen die sich anderweitig entschieden hatten! Perfektes Wetter und für schmales Geld ein Weltklasse-Line-Up an Bands aus verschiedensten Stilrichtungen. Ja, richtig gelesen: WELTKLASSE! Hier gaben sich Musiker die Hand, die unter anderem schon mit den Weather Girls, Drifters, Platters, Charly Antolini, Max Greger jr., Pete York (Spencer Davis Group), Andre Lewis (Johnny Guitar Watson, Frank Zappa, Buddy Miles), Eddie Taylor (Peter Maffay), Vanilla Ninja, Billy Preston (Rolling Stones), Lionel Richie, Buck Trent (Dolly Parton), Albert Lee und Phil Leadbetter (Grammy Nominierung »Best Bluegrass Album 1994«) gespielt haben. Die 19 Musiker haben bei unzähligen TV-Shows mitgewirkt, sind auf den größten Bühnen dieser Erdkugel gestanden und haben Berge von Songs auf Vinyl verewigt! Diese kleine Post-Promotion musste jetzt mal sein… für alle die das Fest – aus welchen Gründen auch immer – versäumt haben!

Nur nach dem ROCKSTOP ist logischerweise vor dem ROCKSTOP… wir hatten schon während der diesjährigen Planung unter anderem Anfragen aus England und Kroatien für das nächste Festival. Und so freuen wir uns auf 2014… wo und mit wem auch immer!

MAY THE ROCK BE WITH YOU… ANYTIME… ANYWHERE!!!

Pünktlich begab sich 6Pack aus dem Münchner Osten auf die Bühne und hatte die leidige Aufgabe das Konzert zu eröffnen. Leidige Aufgabe? Von wegen… obwohl ein großer Teil des Publikums noch mit Gyros, Zaziki und sonstigen Griechischen Gaumenfreuden beschäftigt war, ließ es 6Pack vom Start weg so richtig krachen und hat das Motto kurzfristig in ROCK NONSTOP geändert, sodass niemand mehr Zweifel hatte ob er/sie auch auf der richtigen Veranstaltung war! Mit ihrem neuen Bassisten Franz Meier-Dini (4-Saiten-Tausendsassa aus Grafing) gab es nicht nur gepflegte Rocktöne zu hören, nein, ihnen war auch der Spaß anzusehen. Klassische Rockgitarren, ein geballtes Rhythmus-Fundament, ein spielfreudiger Tastenmann und last but not least Sänger Hans »Hansi« Wolf haben in nur 60 Minuten alles aus der Rockschatulle herausgeholt und das von A – Z! Danke an die Eastside-Rocker für dieses fantastische Opening!

Kurz nach 19 Uhr und es wurden leisere Töne angeschlagen. Was jedoch nicht heißen soll dass Langeweile aufkam… ganz im Gegenteil! Die vier Saitenhexer von Huckleberry Five – ganz ungewohnt – mitten unter den Rockern… und sie fühlten sich sauwohl! Wer glaubt Bluegrass lässt die Beine ruhen, der sah sich ganz gewaltig getäuscht! Vier Virtuosen an den Instrumenten (und Stimmen) haben zu früher Stunde schon mal aufgezeigt wo der Hammer hängt. Das Banjo hat sich duelliert (DER Klassiker) und auch »The Symbol« Prince wurde nicht verschont (»Kiss« und »Cream«). Und wenn ein Mann aus Connecticut die Bayerische Sprache (»Elisabeth«) pflegt und aufleben lässt, dann ist das schon mal einen Extraapplaus wert. Das Publikum war – und zwar völlig berechtigt – aus dem Häuschen! Huckleberry Five… Bluegrass der Sonderklasse… eine Augen- und Ohrenweide!

Dusk was falling… und noch während HB5 Bluegrass hochleben ließen, liefen bei der Ron Evans Group schon die Verstärker warm. Um 20:30 h hieß es dann: Bühne frei für REG! Schon nach den ersten Takten war den Zuhörern klar welche Könner hier am Werk sind. Ron Evans in eine musikalische Schublade zu stecken ist schwierig, denn er bedient vom schnörkellosen Blues-Rock über Funk, von Old Style Rock & Roll bis hin zu Soul á la Motown einfach alles. Eine charismatische Stimme, ein umwerfender Gitarrensound, mit Rodney Harley und Carsten Enghardt eine Rhythmusgruppe die ihresgleichen sucht und dazu das »Einmannorchester« Steve Hooks… Wer glaubt man könne zwei Saxophone nicht gleichzeitig spielen, der hat Steve noch nicht gesehen! Im Repertoire Stücke aus der eigenen Feder (neuestes Video »Rock is my Business«) und fantastische Coverversionen diverser Interpreten (u. a. Jimi Hendrix, Temptations). Holy cow… what a band! Frenetische Zugaberufe waren vorprogrammiert! MORE THAN ROCK & BLUES… RON EVANS GROUP!

21:30 h… showtime for CAPONE »The Rock & Roll Syndicate«! Dass noch ein größeres Gitarrenpfund kommen wird war auch so geplant! Was soll man über das Konglomerat aus fünf Musikwahnsinnigen noch sagen? Wohl die »Rockmedley-Band« überhaupt. Die Combo rund um Frontfrau Anna Kopp ist seit 1997 auf Bühnen aller Größenordnungen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Osteuropa unterwegs und scheut sich nicht, Los Del Rios mit Led Zeppelin und Deep Purple zu mixen. Hier wird kein Dieter Bohlen und genauso wenig Abba mit knallharten Gitarrenriffs verschont. Ich fühle mich – als Gründungsmitglied dieser Band, mit der ich über fünf Jahre auf Tour war – immer noch dem musikalischen Wahnsinn hingezogen und so auch das Publikum. Manche Zuhörer mussten allerdings schon zwei Mal hinhören was hier auf der Bühne eigentlich passierte. Musikalischer Direktor von Capone und somit Verantwortlicher für so manches Masterpiece ist Chris »Murphy« Zinner, der auch schon bei Amgermain Cross, June und diversen anderen Rockformationen tätig war. Und ja… dass ich es nicht vergesse: »it’s never too dark to be cool«…so auch an diesem Abend!

FOR THOSE ABOUT TO ROCK… WE SALUTE YOU!

Jay Dee, Juli 2013

Speziellen Dank an:

Cordula Schachtner, Jessica Bugar, Sarah Bugar, Markus Limbert, Hiasi Werthmann, Jürgen »Walter« Murach, Michael Stellmach, Tom Endfellner, Jay Nath, Joe »Klapperl« Saissreiner, Christoph »Cheesy« Schicht, Franz Meier-Dini, Rudi Lein, Kai Liebert, Ronny Herpich, Hans »Hansi« Wolf, Offsetdruck Eck, Stefan Rossmann, Michael Acker, Dimitrios und Mariana Koniaris, Rüdiger Helbig, Rico Waldmann, Willie Brian Jones, Philipp Schöppe, Carsten Enghardt, Ron Evans, Steve Hooks, Rodney Harley, Tom Henzen, Anna Kopp, Frank Kopp, Chris Zinner, Manfred Brunn, Manu Stütz, Mark Brooks, Manfred Matuschtik und Charly Vielhuber (Light & Sound), sowie an all’ unsere diesjährigen Sponsoren und an das FANTASTISCHE PUBLIKUM!