Review Rockstop 2013

Rockstop 2013

Vorab schon mal… der diesjährige RS war ein voller Erfolg, auch wenn diverse gleichzeitig stattgefundene Veranstaltungen Einige davon abgehalten haben nach Gsprait zu kommen. Pech für diejenigen die sich anderweitig entschieden hatten! Perfektes Wetter und für schmales Geld ein Weltklasse-Line-Up an Bands aus verschiedensten Stilrichtungen. Ja, richtig gelesen: WELTKLASSE! Hier gaben sich Musiker die Hand, die unter anderem schon mit den Weather Girls, Drifters, Platters, Charly Antolini, Max Greger jr., Pete York (Spencer Davis Group), Andre Lewis (Johnny Guitar Watson, Frank Zappa, Buddy Miles), Eddie Taylor (Peter Maffay), Vanilla Ninja, Billy Preston (Rolling Stones), Lionel Richie, Buck Trent (Dolly Parton), Albert Lee und Phil Leadbetter (Grammy Nominierung »Best Bluegrass Album 1994«) gespielt haben. Die 19 Musiker haben bei unzähligen TV-Shows mitgewirkt, sind auf den größten Bühnen dieser Erdkugel gestanden und haben Berge von Songs auf Vinyl verewigt! Diese kleine Post-Promotion musste jetzt mal sein… für alle die das Fest – aus welchen Gründen auch immer – versäumt haben!

Nur nach dem ROCKSTOP ist logischerweise vor dem ROCKSTOP… wir hatten schon während der diesjährigen Planung unter anderem Anfragen aus England und Kroatien für das nächste Festival. Und so freuen wir uns auf 2014… wo und mit wem auch immer!

MAY THE ROCK BE WITH YOU… ANYTIME… ANYWHERE!!!

Pünktlich begab sich 6Pack aus dem Münchner Osten auf die Bühne und hatte die leidige Aufgabe das Konzert zu eröffnen. Leidige Aufgabe? Von wegen… obwohl ein großer Teil des Publikums noch mit Gyros, Zaziki und sonstigen Griechischen Gaumenfreuden beschäftigt war, ließ es 6Pack vom Start weg so richtig krachen und hat das Motto kurzfristig in ROCK NONSTOP geändert, sodass niemand mehr Zweifel hatte ob er/sie auch auf der richtigen Veranstaltung war! Mit ihrem neuen Bassisten Franz Meier-Dini (4-Saiten-Tausendsassa aus Grafing) gab es nicht nur gepflegte Rocktöne zu hören, nein, ihnen war auch der Spaß anzusehen. Klassische Rockgitarren, ein geballtes Rhythmus-Fundament, ein spielfreudiger Tastenmann und last but not least Sänger Hans »Hansi« Wolf haben in nur 60 Minuten alles aus der Rockschatulle herausgeholt und das von A – Z! Danke an die Eastside-Rocker für dieses fantastische Opening!

Zur Bildergalerie

Kurz nach 19 Uhr und es wurden leisere Töne angeschlagen. Was jedoch nicht heißen soll dass Langeweile aufkam… ganz im Gegenteil! Die vier Saitenhexer von Huckleberry Five – ganz ungewohnt – mitten unter den Rockern… und sie fühlten sich sauwohl! Wer glaubt Bluegrass lässt die Beine ruhen, der sah sich ganz gewaltig getäuscht! Vier Virtuosen an den Instrumenten (und Stimmen) haben zu früher Stunde schon mal aufgezeigt wo der Hammer hängt. Das Banjo hat sich duelliert (DER Klassiker) und auch »The Symbol« Prince wurde nicht verschont (»Kiss« und »Cream«). Und wenn ein Mann aus Connecticut die Bayerische Sprache (»Elisabeth«) pflegt und aufleben lässt, dann ist das schon mal einen Extraapplaus wert. Das Publikum war – und zwar völlig berechtigt – aus dem Häuschen! Huckleberry Five… Bluegrass der Sonderklasse… eine Augen- und Ohrenweide!

Dusk was falling… und noch während HB5 Bluegrass hochleben ließen, liefen bei der Ron Evans Group schon die Verstärker warm. Um 20:30 h hieß es dann: Bühne frei für REG! Schon nach den ersten Takten war den Zuhörern klar welche Könner hier am Werk sind. Ron Evans in eine musikalische Schublade zu stecken ist schwierig, denn er bedient vom schnörkellosen Blues-Rock über Funk, von Old Style Rock & Roll bis hin zu Soul á la Motown einfach alles. Eine charismatische Stimme, ein umwerfender Gitarrensound, mit Rodney Harley und Carsten Enghardt eine Rhythmusgruppe die ihresgleichen sucht und dazu das »Einmannorchester« Steve Hooks… Wer glaubt man könne zwei Saxophone nicht gleichzeitig spielen, der hat Steve noch nicht gesehen! Im Repertoire Stücke aus der eigenen Feder (neuestes Video »Rock is my Business«) und fantastische Coverversionen diverser Interpreten (u. a. Jimi Hendrix, Temptations). Holy cow… what a band! Frenetische Zugaberufe waren vorprogrammiert! MORE THAN ROCK & BLUES… RON EVANS GROUP!

21:30 h… showtime for CAPONE »The Rock & Roll Syndicate«! Dass noch ein größeres Gitarrenpfund kommen wird war auch so geplant! Was soll man über das Konglomerat aus fünf Musikwahnsinnigen noch sagen? Wohl die »Rockmedley-Band« überhaupt. Die Combo rund um Frontfrau Anna Kopp ist seit 1997 auf Bühnen aller Größenordnungen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Osteuropa unterwegs und scheut sich nicht, Los Del Rios mit Led Zeppelin und Deep Purple zu mixen. Hier wird kein Dieter Bohlen und genauso wenig Abba mit knallharten Gitarrenriffs verschont. Ich fühle mich – als Gründungsmitglied dieser Band, mit der ich über fünf Jahre auf Tour war – immer noch dem musikalischen Wahnsinn hingezogen und so auch das Publikum. Manche Zuhörer mussten allerdings schon zwei Mal hinhören was hier auf der Bühne eigentlich passierte. Musikalischer Direktor von Capone und somit Verantwortlicher für so manches Masterpiece ist Chris »Murphy« Zinner, der auch schon bei Amgermain Cross, June und diversen anderen Rockformationen tätig war. Und ja… dass ich es nicht vergesse: »it’s never too dark to be cool«…so auch an diesem Abend!

FOR THOSE ABOUT TO ROCK… WE SALUTE YOU!

Jay Dee, Juli 2013

Speziellen Dank an:

Cordula Schachtner, Jessica Bugar, Sarah Bugar, Markus Limbert, Hiasi Werthmann, Jürgen »Walter« Murach, Michael Stellmach, Tom Endfellner, Jay Nath, Joe »Klapperl« Saissreiner, Christoph »Cheesy« Schicht, Franz Meier-Dini, Rudi Lein, Kai Liebert, Ronny Herpich, Hans »Hansi« Wolf, Offsetdruck Eck, Stefan Rossmann, Michael Acker, Dimitrios und Mariana Koniaris, Rüdiger Helbig, Rico Waldmann, Willie Brian Jones, Philipp Schöppe, Carsten Enghardt, Ron Evans, Steve Hooks, Rodney Harley, Tom Henzen, Anna Kopp, Frank Kopp, Chris Zinner, Manfred Brunn, Manu Stütz, Mark Brooks, Manfred Matuschtik und Charly Vielhuber (Light & Sound), sowie an all’ unsere diesjährigen Sponsoren und an das FANTASTISCHE PUBLIKUM!

Keine Kommentare

Dein Kommentar

© 2013–2015 Rockstop by Jay Dee